Zum Inhalt springen

Auswahl der Sprachversion

Gemeinsames Lernen an der LVR-Max-Ernst-Schule

Die zentrale Aufgabe des Gemeinsamen Lernens (GL) ist es, Schülerinnen und Schüler mit einer Hörschädigung an allgemeinbildenden Schulen oder anderen Förderschulen zu beraten und zu begleiten.

So haben die hörgeschädigten Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, wohnortnah eine Schule zu besuchen und dort zielgleich unterrichtet zu werden.

Gefördert werden sowohl peripher hörgeschädigte Kinder und Jugendliche, als auch solche mit einer auditiven Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörung (AVWS). Die Voraussetzung dafür ist ein festgestellter sonderpädagogischer Unterstützungsbedarf (AO-SF).

Die Förderung erfolgt an der allgemeinbildenden Schule in Form von Team-Teaching, in Kleingruppen oder in Einzelförderung.

Zusätzlich zur individuellen Förderung der Schülerinnen und Schüler erfolgt eine Beratung der Eltern und Lehrkräfte. Zudem bieten wir verschiedene Informationsveranstaltungen, die sich an die hörgeschädigten Schülerinnen und Schüler und deren Eltern, sowie an die Lehrkräfte richten. Das Einzugsgebiet unserer Schule umfasst den Kreis Euskirchen, sowie einen Teil des Rhein-Sieg-Kreises (Meckenheim, Rheinbach, Swisttal und Wachtberg).

Im Schuljahr 2019/2020 betreuen wir 70 Schülerinnen und Schüler mit einer Hörschädigung an allgemeinbildenden Schulen im gemeinsamen Lernen (GL).

Unser Team umfasst 18 Kolleginnen und Kollegen.

Nach oben